Wohnen & Gesellschaft

Wonach suchen Sie?

  • Item 1.
  • Item 2.
  • Item 3.
  • Item 4.

Weitere Suchmöglichkeiten

ICE-Halt in Montabaur
Politik & Wohnen

Kommt der Schnellzug, steigen die Immobilienpreise

Steigende Immobilienpreise erfassen jetzt auch den ländlichen Raum – vor allem dort, wo in den Ausbau eines Schnellzugnetzes und in neue Bahnhöfe investiert wird.

  • Boom-Town dank ICE-Stopp: Montabaur verzeichnete mehr als 50 Unternehmensansiedlungen, seit dort Hochgeschwindigkeitszüge halten
  • 16 neue ICE-Haltestellen gibt es seit Dezember 2018 in Deutschland. In den betroffenen Regionen sind die Quadratmeterpreise stark gestiegen
  • 32% Anstieg bei den Kaufpreisen für Wohnimmobilien wies der Landkreis Straubing­-Bogen im Jahr 2018 im Vergleich


Die Nachfrage nach Wohneigentum in Deutschland bleibt hoch, und Wohnraum ist in Großstädten nach wie vor heiß umkämpft. Das treibt die Preise. Neben den Großstädten verzeichnet aber auch der ländliche Raum zum Teil erhebliche Preissteigerungen. So wies der niederbayerische Landkreis Straubing¬-Bogen im Jahr 2018 im Vergleich zum Vorjahr einen inflationsbereinigten Kaufpreisanstieg von rund 32 Prozent auf. Damit zählt er zu den zehn Regionen in Deutschland, in denen die Quadratmeterpreise am stärksten angestiegen sind.
Nachzulesen sind diese Zahlen im „Postbank Wohnatlas 2019“, der sich mit der Preisentwicklung auf dem deutschen Immobilienmarkt beschäftigt. Eine der möglichen Ursachen für den Preisanstieg im Landkreis Straubing Bogen könnte die neue ICE-Verbindung Berlin – Wien sein. Der Hochgeschwindigkeitszug hält zunächst für eine Testphase bis 2021 zweimal am Tag in der Universitätsstadt und verbindet sie unter anderem mit Coburg, Nürnberg, Regensburg und Passau sowie dem österreichischen Linz.
„Unser Finanzierungsgebiet reicht weit in den Regierungsbezirk Niederbayern hinein, und somit erreichen uns auch immer Anfragen aus Straubing“, sagt Baufinanzierungsspezialist Hans Dieter Meier von der Dr. Klein Privatkunden AG. „Aufgrund des über¬ proportionalen Anstiegs der Preise in Straubing im Vergleich zu anderen Städten ähnlicher Größe und auch meiner Erfahrungen in der Metropolregion Nürnberg und Regensburg gehe auch ich davon aus, dass der Preis¬anstieg der verbesserten Bahn-Anbindung geschuldet ist.“

ICE-Halt in Montabaur

Hochgeschwindigkeitszüge beflügeln die Wirtschaft

Ein weiteres klassisches Beispiel für den Zusammenhang von Hochge­ schwindigkeitshalt und Wirtschafts­ kraft ist die Stadt Montabaur, die seit Juli 2002 einen ICE­-Halt an der Strecke Frankfurt am Main – Köln hat. Seitdem erlebt die Kreisstadt im Westerwald einen fulminanten Aufschwung, was eine Studie der Ökonomen Gabriel Ahlfeldt und Arne Feddersen aus dem Jahr 2017 belegt. Ihre Kernthese lau­tet, dass der ICE­-Halt die Attraktivität der Stadt als Unternehmensstandort verbessert hat. Bislang ließen sich dort mehr als 50 Firmen nieder, dar­unter der Internetdienstanbieter 1&1 Ionos SE, der damals seinen Hauptge­schäftssitz nach Montabaur verlegte. All das führte bisher zu einer Vielzahl an neuen Jobs. Zudem bekam die Stadt ein neues Kongresszentrum.
„Wir wissen aus wissenschaftli­chen Studien, dass ein Bahnhof für Hochgeschwindigkeitszüge die loka­le Wirtschaft enorm beflügelt“, sagt Dr. Felix Rösel vom ifo Institut Dres­den. „Mehr Menschen können in grö­ßere Städte pendeln, wo im Regelfall höhere Löhne gezahlt werden. Orte mit ICE­-Halt ziehen außerdem neue Einwohner an, die nicht mehr in der Stadtmitte wohnen wollen.“
ICE-Halt in Montabaur

»Wir wissen aus wissenschaftlichen Studien, dass ein Bahnhof für Hoch­geschwindigkeitszüge die lokale Wirtschaft enorm beflügelt«

Dr. Felix Rösel, wissenschaftlicher Mitarbeiter am ifo Institut Dresden