by inWirtschaft & Unternehmen on20. Juni 2018 Kommentare deaktiviert für Preis für Fotos

Preis für Fotos

Der erste Vonovia Award für Fotografie stieß auf ein großes Echo in der Fachwelt. Das Thema hieß „Zuhause“

Die Preisträger des ersten Vonovia Awards für Fotografie stehen fest. Das Preisgericht war von der Vielzahl und Unterschiedlichkeit der Arbeiten beeindruckt. Martin Brockhoff, Vorsitzender der Jury: „Was das Wettbewerbsthema Zuhause bedeutet, interpretiert jeder auf seine Weise. Wir haben eine große Auswahl an spannenden Fotostrecken gesehen, die alle einen unterschiedlichen Blick auf das Thema haben.“ Deutlich geworden sei in allen Arbeiten, dass der architektonische Raum bei der Definition von „Zuhause“ nur eine untergeordnete Rolle spiele.

Klaus Freiberg, Vorstandsmitglied der Vonovia SE und Jury-Mitglied, sagte anlässlich der Preisverleihung: „Mehr als eine Million Menschen leben in unseren Wohnungen. Wir haben als Unternehmen die Verantwortung, uns mit dem Thema ‚Zuhause‘ intensiv zu beschäftigen – vor allem auf gesellschaftlicher und künstlerischer Ebene. Die Bilder berühren und wirken nach. Sie führen zu einer Auseinandersetzung mit den eigenen Vorstellungen und Werten. Es ist besonders spannend, wie deutlich die Bezehungen der Menschen untereinander auf den Bildern sichtbar werden, auch die verborgenen.“

380

professionelle und Nachwuchs-Fotografen reichten zum Thema "Zuhause" ihre Fotoserien beim Vonovia Award für Fotografie ein.

Blickwechsel
Ina Schoenenburg hat die Jury mit ihrer Fotostrecke „Blickwechsel“ am meisten beeindruckt. Diese und weitere Bilder finden Sie hier.

Ina Schoenenburg
Fotografin aus Berlin, für die Agentur der Fotografen OSTKREUZ

Siegerin in der Kategorie „Beste Fotoserie“ wurde Ina Schoenenburg mit ihrer Serie „Blickwechsel“. Ihre Bildstrecke gibt sehr persönliche Einblicke in das Zuhause-Thema. Die renommierte Fotografin wurde in der Vergangenheit bereits mit dem Hansel-Mieth-Preis ausgezeichnet. Für ihr Langzeitprojekt „Blickwechsel“ gewann sie 2016 den Prix Exchange Boutographies/Fotoleggendo. Ihre Bilder wurden auch international ausgestellt.

3500

einzelne Bilder begutachtete die siebenköpfige Fachjury und wählte aus der großen Zahl die Sieger aus.